Bewertung und Eindämmung der Akagera-Flussverlagerung

Bewertung und Eindämmung der Akagera-Flussverlagerung

Das regionale Wasserkraftwerksprojekt Rusumo Falls (RRFHP) ist eine gemeinsame Entwicklung der Regierungen von Ruanda, Burundi und Tansania.

Das Wasserkraftwerk mit einer installierten Leistung von 80 MW befindet sich derzeit am Akagera-Fluss im Bau.

Zwischen 2015 und 2016 kam es am Rweru-See zu einer Umlagerung, der den Lauf des Akagera-Flusses etwa 50 km flussaufwärts des Wasserkraftstandortes veränderte. Zuvor hatte der Akagera-Fluss den Rweru-See umgangen. Seit der Flussverlagerung fließt der Akagera-Fluss jedoch in den See. Es gibt Bedenken, dass dies negative Auswirkungen auf die flussabwärts liegenden Abflüsse beim RRFHP haben könnte.

Das Ziel dieser Studie ist es, die Auswirkungen der Flussverlagerung auf die Strömungsverhältnisse und die Stromerzeugung im Wasserkraftwerk zu analysieren. Die Studie verwendet eine Kombination von Felduntersuchungen sowie fortschrittliche hydraulische und hydrologische Modellierungsinstrumente.

AFRY stellt in dieser Studie die Modellierungs- und Wasserkraft-Expertise zur Verfügung, während das Projektmanagement und die Feldarbeit vom Partner Hydroc (Deutschland) übernommen werden.

Die Methodik und die Ergebnisse werden auf Workshops in Ruanda und Burundi diskutiert und präsentiert.

Fakten zum Projekt

Kunde: Nile Equatorial Lakes Subsidiary Action Plan (NELSAP)

Dienstleistungen:

  • Sammlung hydro-meteorologischer Daten von nationalen Behörden.
  • Feldmessungen zur Erfassung von Flussquerschnitten, Bathymetrie an der Umlagerungszone, Strömungsgeschwindigkeit und Sedimenttransportdaten.
  • Sedimentbeurteilung vor/nach der Flussverlagerung und dem Sedimenttransport zum Wasserkraftwerk.
  • Detaillierte 2D-Hydraulikmodellierung der Einlauf-Auslauf-Beziehung zwischen dem Flusskanal und dem Rweru-See.
  • Hydrologische Analysen mit einem Niederschlag-Abfluss-Modell zur Beurteilung des Zuflusses zum Wasserkraftwerk vom Akagera Fluss sowie des seitlichen Zuflusses vom Ruvubu Fluss. Berücksichtigung der Verdunstungsverluste am Rweru-See.
  • Abschätzung der Auswirkungen der Flussverlagerung auf die Stromerzeugung im Wasserkraftwerk für 40 Jahres-Szenarien mit/ohne Flussverlagerung.
  • Skizzierung möglicher Ausgleichsmaßnahmen.

 

Projektzeitraum: 2019 - 2020

Standort: Ruanda, Burundi und Tansania

Rudolf Faber
Project Manager, Hydro Consulting, Hydropower

AFRY verpflichtet sich, Ihre Daten zu schützen und Ihre persönlichen Informationen sicher aufzubewahren. Wir verarbeiten personenbezogene Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen, Vorschriften und unserer Datenschutzrichtlinie.