H2UB Boxberg 3D Modell

LEAG setzt bei weiterem Power-to-X-Großprojekt auf AFRY

Das Energieunternehmen LEAG entwickelt im Rahmen seines Projektes GigawattFactory eine zweite Power-to-X-Anlage (PtX) auf dem Kraftwerksgelände des Braunkohlekraftwerks Boxberg (Sachsen)

AFRY Switzerland Ltd und AFRY Deutschland GmbH unterstützen die LEAG bei der Konzeptoptimierung, der Genehmigung und Ausschreibung, Angebotseinholung und -bewertung sowie bei Vertragsverhandlungen

Die als H2KW bezeichnete Anlage der LEAG entsteht als Teil des H2UB (Hydrogen Unit and Battery) Boxberg. Sie wird es ermöglichen, Stromüberschüsse aus sonnen- und windstarken Zeiten in grünem Wasserstoff zu speichern. Dieser kann in Zeiten erhöhten Strombedarfs rückverstromt und ins Netz eingespeist werden. Gleichzeitig wird die Möglichkeit geschaffen, den grünen Wasserstoff per Bahn oder LKWs an externe Kunden zu liefern, um flexibel auf Marktentwicklungen reagieren zu können. Auch ein Anschluss an das zukünftige deutsche Transportnetz für gasförmigen Wasserstoff ist vorgesehen. Die Anlage wird im Verbund mit einem am gleichen Standort entstehenden Batteriespeicherwerk arbeiten.

Im ersten Schritt erfolgt der Bau einer Elektrolyseanlage mit einer elektrischen Anschlussleistung von 110 MW. Der Speicher ist für mindestens eine Tagesproduktion an grünem Wasserstoff ausgelegt. Die Rückverstromung erfolgt in einer Brennstoffzellenanlagen mit einer elektrischen Leistung von 10 MW.

Ein Expertenteam von AFRY Switzerland Ltd und AFRY Deutschland GmbH unterstützt die LEAG in den Phasen der Konzeptoptimierung (Vor- und Entwurfsplanung), Genehmigung und EPC-Ausschreibung. Hierfür arbeitet ein interdisziplinäres Ingenieurteam aus den Bereichen „Renewables and Thermal Power” von AFRY Switzerland und „Umweltplanung“ von AFRY Deutschland zusammen. Für die Konzeptoptimierung, die Erarbeitung des Teil-Genehmigungsantrags und den technischen Teil der Ausschreibungsunterlagen ist ein Zeitplan von lediglich neun Monaten vorgesehen.

Im Rahmen der Konzeptoptimierungsphase optimiert AFRY das Anlagekonzept mit Hilfe umfangreicher Prozess-Simulationen und Technologiebewertungen inklusive Kostenschätzungen. Das optimierte Konzept bildet die Voraussetzung sowohl für den (Teil-)Genehmigungsantrag nach anspruchsvollem deutschem Recht als auch für die internationale EPC-Ausschreibung.

Der Genehmigungsantrag wird technologieoffen erarbeitet und eingereicht. Damit geht die LEAG einen innovativen Weg. Parallel dazu erarbeitet AFRY eine funktionale EPC-Ausschreibung, welche dann international lanciert wird.

 „Wir freuen uns sehr, dass wir die LEAG auch bei diesem PtX-Projekt begleiten und damit aktiv zur Transformation hin zu einer nachhaltigen und grünen Energiewirtschaft beitragen dürfen“, erklärt Ingo Banditt, Abteilungsleiter Umweltplanung bei AFRY.

„Mit erfahrenen und international agierenden Partnern wie AFRY sind wir bestens aufgestellt, um unseren zukunftsweisenden Plan erfolgreich zu verwirklichen, Grünstrom grundlastfähig und damit rund um die Uhr verfügbar zu machen“, sagt Daniel Kosel, Leiter Projektentwicklung bei LEAG. „Gemeinsam arbeiten wir mit AFRY an Lösungen, um Technologien aus den Bereichen Wasserstoff, Stromerzeugung und Stromspeicherung zu kombinieren und großtechnisch in die Praxis umzusetzen.“

Über AFRY

AFRY bietet Ingenieur-, Design- und Beratungsdienstleistungen an, um den Wandel zu einer nachhaltigeren Gesellschaft voranzutreiben. Unsere 19.000 engagierten Expertinnen und Experten für Infrastruktur, Industrie und Energie legen den Grundstein für zukünftige Generationen.


Making Future

Jetzt Kontakt aufnehmen

Ingo Banditt - Department Head Environmental Engineering, Cologne, Germany

Ingo Banditt

Abteilungsleiter Umweltplanung Köln

Ingo Banditt kontaktieren

Für Anfragen zu unseren Dienstleistungen füllen Sie bitte das Formular aus. Für alle anderen Anfragen besuchen Sie bitte unsere Standort- und Kontaktseite.