DE_Hochwasser

Hochwasserschutz Ortslage Breese

Sowohl extreme tagelange Regenfälle als auch starkes Tauwetter in den Mittelgebirgen hatten in den vergangen beiden Jahrzehnten immer wieder zu verheerenden Hochwasserereignissen deutschland- und europaweit geführt. Besonders von Überschwemmungen betroffen waren hier unter anderem die Ortschaften an der Elbe - so auch die Gemeinde Breese im Landkreis Prignitz zuletzt vom Hochwasser in Mitteleuropa 2013.

Die Ortslage Breese befindet sich in 3km Luftlinie zur Elbe und der Gewässerverlauf der Stepenitz, einem Nebenfluss der Elbe, tangiert die Gemeinde in einer Entfernung von 400m. Durch die extremen Hochwasserereignisse und der bislang nicht für diese Wasserstände ausgelegte Hochwasserverteidigungslinie entstand der Bedarf für eine Verbesserung der Deiche. Gleichzeitig sollte auf einer Teillänge von 1,2 km der geplante 3,5m hohe Damm als Ortsumgehung genutzt werden.

AFRY übernahm die Planung der Rückstaudeiche sowie die für den Hochwasserfall seenartig ausgelegte Erweiterung der Stepenitz inklusive hydraulisch und hydrologischer Berechnungen. Es konnten Synergieeffekte optimal genutzt werden, da die AFRY-Experten frühzeitig auch an der Ortsumgehung durch Linienbestimmungsverfahren und naturschutzfachliche Planung beteiligt waren. Der letzte Teilabschnitt, das Baulos 3b, wird nun auch in Kürze in die Ausführung gehen, so dass die Gesamtaufgabe nach über 10 Jahren Planung und Bau im Jahr 2021 abgeschlossen sein wird.

Kontakte

Ralf Janyga

Geschäftsbereichsleiter Wasser

Henry Hille

Abteilungsleiter Konstruktiver Wasserbau Schwerin