Klärwerk Berlin Schönerlinde BIM Darstellung

Ozonanlage Klärwerk Schönerlinde

Sauberes Wasser für den Tegeler See und die Trinkwasserversorgung Berlins

Um den Eintrag von anthropogenen Spurenstoffen in den Tegeler See weitestgehend zu reduzieren und die Qualität der anschließenden Trinkwasseraufbereitung nachhaltig zu gewährleisten, wird auf dem Klärwerk Berlin Schönerlinde eine Ozonung errichtet.

Das mechanisch und biologisch gereinigte Abwasser aus dem Klärwerk Schönerlinde wird über ein Grabensystem vom Klärwerk zur eine Oberflächenwasseraufbereitungsanlage (OWA) geleitet, wo eine erweiterte Phosphatelimination stattfindet. Im Anschluss an die OWA erfolgt die Einleitung in den Tegeler See, aus dem Wasser zur Trinkwasserversorgung Berlins entnommen wird. Durch die anteilige Kreislaufführung werden besondere Anforderungen an die Ablaufqualität des Klärwerks gestellt. Das Ziel ist es für den Parameter Gabapentin eine Unterschreitung des allgemeinen Vorsorgewertes von 0,1 µg/l zu erreichen.

Die Errichtung der Ozonung ist der erste Teil des Maßnahmenpaketes, die in Verbindung mit weiteren Behandlungsstufen dazu dient, die anthropogenen Stoffe bei der Abwasserreinigung zu eliminieren. So kann die Gütequalität des Abwassers und der anschließenden Trinkwasseraufbereitung nachhaltig gewährleistet werden.

AFRY wurde von den Berliner Wasserbetrieben (BWB) gemeinsam mit dem ARGE-Partner Spiekermann GmbH Consulting Engineers mit der Generalplanung der Leistungen beauftragt.

AFRY plant die komplette Ozonungsanlage, die auf eine Wassermenge von rd. 2,1 m³/s im Trockenwetterfall und rd. 3,8 m³/s im Regenwetterfall ausgelegt ist. Der Ozonreaktor besteht aus insgesamt 4 Strassen, die als Schlaufenreaktoren mit je rd. 650 m³ Netto-Volumen ausgeführt werden und meanderförmig durchströmt werden. Jeder Reaktor besteht aus 7 Kammern, die Ozonzugabe erfolgt jeweils in den Kammern 1 und 3 jedes Beckens und ist variabel einstellbar, um die Abbauraten verschiedener Spurenstoffe optimal beeinflussen zu können. Die Bereitstellung von Ozon erfolgt über insgesamt 6 Ozonerzeuger, die insgesamt rd. 65 kg/h Ozon aus Sauerstoff herstellen. Durch die direkte Produktion des Ozon vor Ort und katalytische Verfahren wird ein Austritt von Ozon in die Atmosphäre verhindert. Auf den Becken wird das Maschinenhaus der Ozonerzeugung errichtet. In diesem sind alle für die Ozonung relevanten Anlagenteile – wie z.B. die Ozongeneratoren, Restozonvernichtungen, NSHV, USV, Lüftung- und Kühlung) aufgestellt.

Neben der eigentlichen Ozonung umfasst das Projekt die Zu- und Ablaufkanäle zu den Reaktoren, die Errichtung einer neuen Messstation für den Klärwerksablauf sowie die Überarbeitung der Energieversorgung des Klärwerkes. Die Genehmigung für die Errichtung der Anlage liegt bereits vor, die Fertigstellung der Maßnahme erfolgt im Jahr 2024.

Kunde: Berliner Wasserbetriebe (BWB)
Projektlaufzeit: 2017 – 2024
Rolle AFRY: Generalplaner gemeinsam mit ARGE-Partner Spiekermann GmbH Consulting Engineers