Field of yellow raps with Leibstadt nuclear power plant in the background

Periodische Sicherheitsüberprüfung 2022, Kernkraftwerk Leibstadt, Schweiz

Überarbeitung von maschinentechnischen und elektrotechnischen Systemzustandsberichten der sicherheitsrelevanten Systeme und Komponenten

Im Rahmen der PSÜ müssen die Schweizer Kraftwerksbetreiber in regelmässigen Intervallen den aktuellen Zustand der Anlagenteile in allen wichtigen Bereichen der Sicherheit, wie durch die Richtlinie ENSI-A03 vorgegeben, intensiven internen Prüfungen und Bewertungen unterziehen. AFRY lieferte dabei tatkräftige Unterstützung zur Erstellung der PSÜ-Dokumentation.

Das Kernkraftwerkt Leibstadt (KKL) ist das jüngste und leistungsstärkste Kernkraftwerk der Schweiz. Die PSÜ des KKL stellt eine umfassende Überprüfung der Sicherheit des Kraftwerks unter Berücksichtigung aller relevanten Aspekte und mit unterschiedlichen Methoden dar. AFRY lieferte vor allem Unterstützung bei der Erstellung von Berichten, die die Sicherheit von Systemen und Komponenten darstellen und bewerten.

Die Anforderungen an die PSÜ-Berichte leiten sich einerseits aus der Richtlinie ENSI-A03 und andererseits aus dem Wissensmanagement ab. Zusammenfassend dargestellt wurde insbesondere das Betriebsverhalten und Änderungen der einzelnen Systeme sowie im Überprüfungszeitraum aufgetretene Störmeldungen, Betriebseinschränkungen, Instandhaltungsaufträge und Untersuchungen. Durchgeführte Alterungsüberwachungen und Bewertungen von relevanten externen Ereignissen und Befunden in vergleichbaren Anlagen führten schlussendlich zu einer Gesamtbewertung des Systemzustands.

Konzepte zur nuklearen Sicherheit

Soweit möglich und sinnvoll wurden die Sicherheitsthemen bezüglich der folgenden Sicherheitskonzepte erläutert und bewertet:

  • Schutzzielkonzept
  • Konzept der gestaffelten Sicherheitsvorsorge
  • Barrierenkonzept

Ein Ziel war u.a. ein breites Spektrum an Systemparametern mit Trendanalysen in den Systemzustandsberichten zu behandeln. Deshalb wurde neben Systemfunktionsparametern, soweit vorhanden, zusätzlich weitere relevante Systemleistungsparameter verfolgt.

Engineers consulting in nuclear charging hall

Aufgrund der guten Zusammenarbeit während der PSÜ-2022 wurden bereits weitere Projekte gemeinsam mit KKL initiiert und werden aktuell durchgeführt.

Ich vertraue auf eine ebenso gute Zusammenarbeit wie bei der PSÜ-2022 und wünsche alle Beteiligten viel Freude bei der Arbeit am nächsten Projekt!

– Ralf Wohlstein, Projektleiter vom KKL